Kalb von Regionalexpress erfasst und tödlich verletzt

Niederstetten (ots) – Der Lokführer eines Regionalexpress hat am Samstagabend (26.05.2018) gegen 18.30 Uhr auf der Strecke zwischen Laudenbach und Niederstetten ein Kalb, welches sich im Gleisbereich befand, erfasst. Trotz der Abgabe eines Achtungspfiffes sowie der sofortigen Einleitung einer Schnellbremsung bei etwa 75 km/h kam der Zug nicht rechtzeitig zum Stehen. Nach jetzigen Erkenntnissen war das Tier aus einer Weide ausgebrochen. Grund hierfür war offenbar ein nicht funktionsfähiger Elektrozaun. Nach jetzigem Stand verletzte sich durch die eingeleitete Schnellbremsung keiner der Reisenden im Zug. Durch den Vorfall kam es zu bahnbetrieblichen Beeinträchtigungen.

27-Jähriger im Bahnhof Stuttgart-Bad Cannstatt attackiert

Stuttgart (ots) – Zwei Männer im Alter von 26 und 27 haben am Samstagabend (26.05.2018) einen 27-Jährigen im Bahnhof Stuttgart-Bad Cannstatt aus bislang unbekannten Gründen geschlagen. Ersten Erkenntnissen zufolge gerieten die offensichtlich alkoholisierten Beteiligten gegen 22:15 Uhr vor einem Schnellrestaurant aneinander, woraufhin eine Mitarbeiterin des Restaurants den Notruf der Polizei wählte. Die alarmierten Beamten trafen den 27-Jährigen, der nach jetzigem Kenntnisstand durch den Vorfall Rötungen und eine Schwellung im Gesicht erlitt, noch vor Ort an. Die Polizeibeamten nahmen die mutmaßlichen Täter, die zunächst flüchteten, kurze Zeit später am Bahnsteig 3 des Bahnhofs Bad Cannstatt vorläufig fest. Die Bundespolizei in Stuttgart hat die Ermittlungen zum Vorfall übernommen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer +49711870350 entgegen.

Unbekannter schlägt Reisenden ins Gesicht

Stuttgart (ots) – Ein bislang unbekannter Mann hat am frühen Sonntagmorgen (27.05.2018) beim Halt einer S-Bahn der Linie S4 in Zuffenhausen einem Reisenden mit ins Gesicht geschlagen. Ersten Erkenntnissen zufolge stieg der 22-Jährige gegen 04:50 Uhr in Ludwigsburg in die Bahn ein. Während der Fahrt soll ihn der unbekannte Mann mehrfach nach einer Zigarette gefragt haben. Im weiteren Verlauf entwickelte sich offenbar ein Streit zwischen den beiden Männern. Der mutmaßliche Täter schlug daraufhin seine mitgeführte Bierflasche kaputt und soll den 22-Jährigen aufgefordert haben, mit ihm in Zuffenhausen auszusteigen. Als sich dieser weigerte, schlug der Unbekannte ihm mit der Faust ins Gesicht, sodass seine Brille auf den Boden fiel. Anschließend entfernte er sich in unbekannte Richtung. Der mutmaßliche Täter wird als arabisch aussehend, etwa 1,80m groß, dünn sowie mit schwarzen, leicht gelockten Haaren und Bart beschrieben. Zur Tatzeit soll er ein dunkelgraues Oberteil mit Reisverschluss und Kapuze sowie eine dunkle Jeans getragen haben. Nach Angaben des 22-Jährigen befanden sich weitere Reisende in der Bahn. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat oder dem Täter geben können, werden gebeten sich bei der zuständigen Bundespolizei in Stuttgart unter der Telefonnummer +49711870350 zu melden.

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mosbach und der Bundespolizeiinspektion Stuttgart: Baggerfahrer brutal zusammengeschlagen

Walldürn (ots) – Vier Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren sollen in der Nacht von Donnerstag (24.05.2018) auf Freitag (25.05.2018) gegen 00.30 Uhr am Bahnhof in Walldürn einen 51-jährigen Baggerfahrer brutal zusammengeschlagen haben. Ersten Ermittlungen zu Folge bemerkte der 51-jährige Bauarbeiter die Jugendlichen während der Gleisbauarbeiten, als diese neben abgestellten Waggons im Gleisbereich herumliefen. Weiterlesen

Zug beworfen

Uhingen/Göppingen (ots) – Bislang unbekannte Personen haben am Mittwoch (23.05.2018) gegen 17:30 Uhr eine Regionalbahn zwischen Uhingen und Göppingen mit Gegenständen beworfen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der Zug hierbei nicht beschädigt. Alarmierte Kräfte der Landespolizei suchten den Bereich ohne Ergebnisse ab. Laut Aussage des Lokführers soll es sich bei den Personen um zwei Kinder gehandelt haben, welche auf einem Feldweg standen. Ein Kind führte offenbar ein Fahrrad mit sich. Durch den Vorfall waren die Gleise in der Zeit von 17:30 Uhr bis 18:14 Uhr polizeilich gesperrt. Hierbei kam es zu bahnbetrieblichen Verzögerungen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall oder den unbekannten Personen geben können, werden gebeten sich bei der Bundespolizei unter der Telefonnummer +49711870350 zu melden.

Leidenschaftliches Plädoyer für die Werte und Bedeutung unseres Grundgesetzes

Stuttgart. Das Grundgesetz wird 69 Jahre alt – und der Landtag von Baden-Württemberg würdigt diesen wichtigen Tag mit einer großen Veranstaltung. Die Botschaft des Abends ist eindeutig: Die im Grundgesetz verankerten Werte und freiheitlichen Grundrechte sind so wertvoll, dass sie niemals infrage gestellt werden dürfen. „Mit dem Grundgesetz wurde eine Verfassung geschaffen, um die wir heute in vielen Teilen der Welt beneidet werden“, sagte Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) am Mittwochabend, 23. Mai 2018, dem Jahrestag der feierlichen Verkündung des Grundgesetzes, im Haus des Landtags. Der Journalist und Jurist Heribert Prantl ergänzte: „Ich wünsche mir, dass das Grundgesetz und seine Grundrechte Wegweiser sind und bleiben für alles, was dieser Staat und diese Gesellschaft machen.“ Und die Soziologin Jutta Allmendinger appellierte: „Wir brauchen Mut, auf Fremde zuzugehen.“ Weiterlesen

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und Bundespolizeiinspektion Stuttgart: Gesuchter 28-Jähriger festgenommen

Stuttgart (ots) – Beamte der Bundespolizei haben am Dienstagabend (22.05.2018) gegen 17.00 Uhr einen 28-Jährigen in den Diensträumen des Bundespolizeireviers Stuttgart festgenommen. Der Mann war zunächst in einer anderen polizeilichen Angelegenheit auf der Dienststelle vorstellig. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass der bereits wegen Erschleichens von Leistungen verurteilte indische Staatsangehörige von der Staatsanwaltschaft Stuttgart mit einem Vollstreckungshaftbefehl gesucht wurde, da er die gegen ihn verhängte Geldstrafe nicht bezahlt hatte. Die Lebensgefährtin des in Stuttgart wohnenden Mannes beglich die noch offene Strafe in Höhe von 280,- EUR, sodass ihm eine Ersatzfreiheitsstrafe erspart blieb. Der 28-Jährige konnte anschließend das Polizeirevier wieder verlassen.