Wochenendprognose für den Verkehr

autoIn Baden-Württemberg wird auf den Fernstraßen am kommenden Wochenende von Freitag, 25. September 2015, bis Sonntag, 27. September 2015, mit normalem Reise- und Ausflugsverkehr gerechnet. Witterungsbedingte Beeinträchtigungen und baustellenbedingte Behinderungen können nicht ausgeschlossen werden. Weiterlesen

Wiedervernetzungsabschnitt an der A5 südlich von Rastatt

Staatssekretärin Gisela Splett informierte sich vor Ort über den Wiedervernetzungsabschnitt an der Bundesautobahn A5 südlich von Rastatt: „Viele Tier- und Pflanzenarten in Baden-Württemberg sind akut bedroht. Dieser Gefahr für die Artenvielfalt müssen wir begegnen, indem wir Naturschutz flächenwirksam gestalten und als Querschnittsaufgabe verstehen. Dazu gehört die Schaffung einer Infrastruktur, die es Wildtieren erlaubt, ihre Lebensräume möglichst hindernisfrei zu wechseln.“ Weiterlesen

5,5 Millionen Euro Zuschuss für Zweckverband High-Speed-Netz Rhein-Neckar

Schnelles Internet für alle ist der Landesregierung ein großes Anliegen. Das Land darf jedoch selbst keine Glasfaserkabel verlegen. Ausbauen dürfen nur die Kommunen – und zwar dort, wo der Telekommunikationsmarkt nicht von selbst funktioniert. Das Land unterstützt daher die Kommunen finanziell mit der Anfang August gestarteten Breitband-Offensive 4.0. Weiterlesen

Radhelmkampagne „Helm tragen. Vorbild sein!“ gestartet

„Wer Rad fährt, bewegt sich zeitgemäß, ökologisch und stärkt seine Gesundheit. Radler haben aber kaum Schutz vor Verletzungen, so dass die Unfallfolgen – bis hin zum Tod oder schweren Kopfverletzungen – oftmals gravierend sind. Das Tragen eines Radhelmes kann deshalb Leben retten“, sagte Innenminister Reinhold Gall bei der Auftaktveranstaltung der gemeinsamen Kampagne „Helm tragen. Vorbild sein!“ des Innenministeriums und der Stiftung PSD L(i)ebensWert (Stiftung der PSD Bank RheinNeckarSaar eG; Gruppe der PSD Banken (Post-Spar- und Darlehnsverein)) in Stuttgart. Weiterlesen

Durchbruch für Elektrifizierung der Hochrheinstrecke

logo-dbHeute trafen sich im Ministerium für Verkehr und Infrastruktur (MVI) die Vertreter des Strategischen Organs „Hochrheinelektrifizierung“, bestehend aus dem schweizerischen Bundesamt für Verkehr (BAV), den Kantonen Basel-Stadt und Schaffhausen, den Landkreisen Waldshut und Lörrach sowie dem Land Baden-Württemberg, vertreten durch das MVI. Gemeinsam wurden Modelle für eine Finanzierung der Elektrifizierung der Hochrheinstrecke und des anschließenden Betriebs auf der Strecke diskutiert. Nach langem Ringen haben sich alle Beteiligten auf die Grundzüge einer Projektstruktur geeinigt. Weiterlesen