Feuertod des potenziellen Zeugen Florian H.

logo-schlappiUntersuchungsausschuss „Rechtsterrorismus/NSU BW“ will im Fall des höchst dubiosen Feuertodes des potenziellen Zeugen Florian H. mehrere Personen hören

Der Untersuchungsausschuss „Rechtsterrorismus/NSU BW“ will sich in seinen Sitzungen am 2., 9. und 13. März mit dem Fall der angeblichen Selbstverbrennung des potenziellen Zeugen Florian H. befassen.

In einer nicht öffentlichen Sitzung am Montag, 16. Februar 2015, beschloss das Gremium einstimmig, für diesen Themenkomplex mehrere Zeugen zu laden, die zur weiteren Aufklärung des Falls beitragen könnten, wie der Ausschussvorsitzende, Landtagsvizepräsident Wolfgang Drexler (SPD), mitteilte.

Demnach sollen Familienangehörige, Freunde und Kollegen des jungen Mannes, der beim Brand seines Autos in Bad Cannstatt ums Leben gekommen ist, vor dem Ausschuss aussagen.

Außerdem sollen die mit dem Todesfall befassten Ermittlungsbeamten, Mitarbeiter des Landeskriminalamts, Mediziner, Augenzeugen des Feuers und der Leiter des damaligen Feuerwehreinsatzes befragt werden.

Nach Angaben Drexlers werden in der nächsten öffentlichen Ausschusssitzung am Freitag, 20. Februar 2015, noch weitere Journalisten, Autoren und Wissenschaftler befragt, um ihre durch eigene Recherchen zum Themenkomplex NSU/Rechtsextremismus gewonnenen Erkenntnisse in den Ausschuss einzubringen. „Anschließend wird die Behandlung des Falls der angeblichen Selbstverbrennung in Bad Cannstatt vorgezogen, weil die hierfür benötigten Akten schneller geliefert werden konnten“, erklärte Drexler.

Benötigt würden hierfür vor allem die Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft Stuttgart und weitere Spurenakten, die inzwischen vorlägen. Bei dem in Bad Cannstatt zu Tode gekommenen Mann habe es sich um einen potenziellen Zeugen zum Heilbronner Polizistenmord gehandelt. Der Mann sei – kurz vor seiner Aussage bei der Polizei – in seinem Auto verbrannt, führte der Ausschussvorsitzende aus.

Laut Drexler wurde dieser Fall bislang in keinem parlamentarischen Untersuchungsausschuss behandelt. „Wegen der Vielzahl an Zeugen für diesen Fall werden wir dafür zwei, vielleicht sogar drei Sitzungstage benötigen“, sagte Drexler.

Mehr dazu

Stuttgarter Nachrichten

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.